Dr. Schubert erhält Parviz Kambin Award

joimax® verleiht beim 1. US TESSYS® User Meeting in Denver, Colorado, gemeinsam mit der SMISS erstmals den Parviz Kambin Award

Nach einem sehr erfolgreichen Advanced Cadaver Workshop am Samstag, 9. April 2011, veranstaltete joimax® am Sonntag, 10. April 2011, das erste US-amerikanische TESSYS Anwendertreffen am Rande der wissenschaftlichen Jahrestagung der AANS (American Association of Neurological Surgeons).

In diesem Rahmen verlieh joimax® zusammen mit der SMISS, Society for Minimally Invasive Spine Surgery, erstmals den Parviz Kambin Award an Dr. Parviz Kambin, den Namensgeber selbst, als den Beschreiber des Kambin-Dreiecks und damit einen der wichtigsten Pioniere und Wegbereiter der minimal invasiven endoskopischen Wirbelsäulenchirurgie. Dieser Preis wurde gestiftet, um speziell hochverdiente Chirurgen im Bereich der endoskopischen Wirbelsäulenchirurgie auszuzeichnen.

Dr.-Schubert---Winner_Kambin_Award_2011Überreicht wurde der Preis an zwei Wirbelsäulenchirurgen mit langjähriger Erfahrung, Dr. Michael Schubert, München, und Dr. Meno Ipenburg (s. Bild von links nach rechts: Dr. M. Ipenburg, Dr. P. Kambin und Dr. M. Schubert). Kriterien für die Zuerkennung des Preises sind u.a. die langjährige endoskopische Operationspraxis. Im speziellen hat hier Dr. Michael Schubert mehrere tausend Operationen dieser Art durchgeführt, und mehrere hundert Ärzte in der TESSYS® Technik ausgebildet und verfügt über eine ganze Reihe an wissenschaftlichen Publikationen und/oder Präsentationen auf internationalen Tagungen. Zusätzlich erhielt Dr. Michael Schubert eine Gastprofessur an der Universität von Shanghai, China.

Dr. Choll Kim, Executive Director der amerikanischen SMISS und Außerordentlicher Professor für Orthopädische Chirurgie an der Universität von Kalifornien in San Diego: „Wir von der SMISS sehen die Endoskopie der Wirbelsäule als fortschrittliche Operationstechnik mit hohem Zukunftspotential für die minimalinvasive Wirbelsäulenchirurgie. Neben ihrer praktischen Arbeit schätzen wir besonders die wissenschaftliche Arbeit der Preisträger, die der TESSYS® Methode weltweit zum Durchbruch verhelfen werden.“

Das Anwendertreffen bot neben dem glanzvollen Höhepunkt der Preisverleihung ein pralles Programm mit wissenschaftlichen Vorträgen, Erfahrungsberichten und Diskussionsforen von und mit international anerkannten Wirbelsäulenspezialisten aus den Bereichen Orthopädie und Neurochirurgie. Es war gleichzeitig der Auftakt zu den Jubiläumsfeierlichkeiten zum fünfjährigen Bestehen der joimax® Inc. in den USA und zum zehnjährigen Bestehen der joimax® GmbH in Deutschland.